KontaktFrequently Asked QuestionsStartseite



Marilyn Manson Valley
 

Neuigkeiten

Bandinfos

Diskographie

Songtexte

Fotogalerie

Tourdaten

Reviews

Diskussion

Chatting

Downloads

Sonstiges

Network



 Neuer Journal Post

24. 07. 2002  

Quean I left the studio last night and woke up to the sounds of lagnolalia. I was in a lucid dream so I wasn't sure if it was my kitty, Lily, using her sandbox as a toilet or not. She howls when dispensing decorative "cat art."

I soon discovered a photo shoot in the living room and I helped out with buldges and bustlines, as I am a reliable authority. This was for Roger Avary and his film, "Rules of Attraction." I myself, found that a bustline and a cigarette can create quite a muliebrity. Even with me, a non-smoker. I included some pics to prove.

I am the least theatrical when I am in the theatre, because it is my home. However, I do spend alot of time in my home theater, where I prefer to remain in the audience. This was disrupted late this night by Karl Lagerfeld who made me take a photograph on my staircase, possessed by E.A. Poe and lubricated with absinthe.

In that dark blue sky you still keep, through my stained glass laptop you try to peep. When will you ever sleep? When the sun burns open my eye?

'til next time, MM AD

Big Brother is too bored to watch.

Sweet to meet not to swallow.

Pogo has the keys, but where are we going?

Party Monster photos

Christina

Christina, close up

presented by: Sabazios

[posted 7/24/2002 U.S.A.]


 MansonUSA Interview in Deutsch

21. 07. 2002  

MansonUSA - Interview mit Marilyn Manson von: Alexander Übersetzung: Lila

Es war schon immer unser Ziel erstklassige News und Informationen über Marilyn Manson zu bieten. Jetzt gelang es uns ein exklusives Interview mit dem Mann höchstpersönlich zu führen. MM war trotz seines prallen Terminkalenders bereit, sich unseren Fragen zu stellen, einige davon gestellt von Mitgliedern unseres BBS.

Bevor wir mit dem Interview loslegen, bat mich MM noch etwas klarzustellen bezüglich Gerüchten über ein angebliches Black Flag-Cover:

„Ich werde keinen Song von Black Flag covern, aber ich würde The West Memphis 3 gern unterstützen soweit es möglich ist, denn ich halte sie für unschuldig [verurteilt]. Ich würde gern das Cover für das [Benefiz-] Album malen. MM“

Das Interview:

Was ist es für ein Gefühl nach dem abgeschlossenen Triptychon ANTICHRIST SUPERSTAR, MECHANICAL ANIMALS und HOLY WOOD jetzt an Material arbeiten zu können, was sich von den vorherigen Alben völlig unterscheidet?

Es ist ein Gefühl den kreativen Kreis geschlossen zu haben, außerdem bin ich an einem Punkt meiner Karriere angekommen an dem ich die wenigsten kreativen Einschränkungen habe. Das gilt auch für mein Privatleben, welches sich sehr stark in meinem Schaffen widerspiegelt. Ich betrachte mich als treibenden Kopf einer hingebungsvollen Band, die voll hinter meinen Entscheidungen steht.

Wie weit gehen deine Nachforschungen für einen bestimmten Musikstil bzw. die betreffende Epoche und werden diese Nachforschungen inspiriert durch bestimmte Lektüren, beispielsweise einen Roman, so wie das bevorstehende Album mit seinen Anlehnungen an die Burleske?

Mein neues Album ist eher von Cabaret und Vaudeville inspiriert. In der Burleske ging es mehr um Männer, die schöne Frauen nackt sehen wollten. Vaudeville war eine andere Form der Unterhaltung, und zwar für die weniger schönen Menschen. Ich mag aber beides. Vaudeville und Theater im allgemeinen haben mich schon von Anfang an interessiert. In „Driven“ [ein Portrait über die Band auf VH1; Anm. d. Übers.] wurden sogar meine ersten Auftritte als „Vaudeville“ bezeichnet. Mein Interesse am 30er Jahre-Stil entstand mit ACSS und dem damals beginnenden Faible für Korsetts. Ich begann Dinge zu sammeln: meinen antiken Barbierstuhl, alte medizinische Instrumente, 30er Jahre Pin-up Bondage-„Pornos“. Es ist merkwürdig das gerade dieses Album so stark nach mir und meinem Zuhause aussieht und klingt. Zumindest glauben meine engsten Freunde, dass es von meinem Innersten mehr zeigt als alles vorher. Vermutlich liegt das an meiner völligen Hingabe und Konzentration auf das Album. Manchmal wird Kunst durch Erwartungsdruck beeinflusst, aber ich lasse mich durch nichts einschränken, ängstigen oder aufhalten. Ich habe nichts zu verlieren, ich wurde so oft angegriffen, beraubt und missbraucht, dass diese Musik alles ist was ich habe um zu überleben. Ich habe die Zeit meines Lebens. Das ist erst der Anfang.

Haben sich deine Ideale und Gedanken zum Thema Gesellschaft und Religion sehr verändert seit der "Portrait of an American Family"-Ära? Wenn ja, inwiefern?

Gott ist eigenartig. Ich denke ich habe mich mit diesem Thema viel zu lange befasst und jede Facette davon erforscht. Dieses Album habe ich, textlich gesehen, auf die einfachsten Themen der Menschheit beschränkt. Unsere Identität, Freuden und wie wir bestimmte Dinge opfern um glücklich zu sein. Extreme Persönlichkeiten sind schwer zu kontrollieren. Das gilt auch für extreme Kunst. Wenn man eine Person findet von der man geliebt wird wie man ist und Fans die zu schätzen wissen was man erschaffen hat, dann ist man „wer“. Das ist meine Zeit und ich bin dankbar dass ihr meine Verbündeten seid.

Berücksichtigst du Kritik von Fans oder versuchst du Musik nach deinem Empfinden zu machen, ganz gleich ob sie dann vielleicht von den Fans nicht besonders gut aufgenommen wird?

Ich gebe alles und dafür haben mich die Fans schon immer geschätzt. Die Schöpfung ist am Ende, sobald der Schöpfer die Natur um Rat fragt. Ich möchte machen was mir Spaß macht, bin mir dabei aber sehr wohl bewusst, dass damit andere unterhalten werden sollen. Es ist ein schmaler Grat und ich hoffe dabei weder zu sehr beizugeben noch dem eigenen Vergnügen zu verfallen. Ich vertraue meinem Gefühl und schaue nie zurück.

Du malst sehr viel, machst Filmmusik und spielst in Kinofilmen, ist diese künstlerische Entwicklung in andere Bereiche eine dauerhafte, weg von deinem jetzigen Stand in der Musikszene, was hast du deinen Fans dazu zu sagen?

Musik ist definitiv das vorherrschende Medium meiner Kunst. Fans sind kritisch, anspruchsvoll und das sollen sie auch. Rock and Roll ist eine Lebensart. Ich widme mich meinen Fans so sehr wie sie sich mir hingeben. Das Malen entspannt mich und das Schauspielern ist befreiend und lässt mich die 5000 anderen Charaktere in meinem Kopf sein, die in meinen Songs keinen Platz mehr haben. Musik für Filme zu machen ist eine spannende Abwechslung zum Gesang auf den ich mich normalerweise konzentriere. Ich glaube Regie zu führen, ohne Einschränkungen durch die großen Studios, wird mal mein größtes Ausdrucksmittel werden. Das möchte ich in nächster Zeit beweisen.

In dem vor kurzen erschienenen Metal Hammer-Interview sagtest du, du seiest sehr stark durch die Dada - Kunstform beeinflusst. Betrachtest du dein Leben insgesamt als ein großes Kunstwerk, mit dem Tod als unvorhersehbarsten Abschluss deiner künstlerischen Existenz? Wird man erst dann wirklich verstehen was du geschaffen hast?

Sobald ich verstanden werde bin ich uninteressant. Kunst, bla bla. Es geht darum den Geist zu öffnen und nicht zu verschließen. Ich bin doch schon hundert mal gestorben. Es macht allerdings nicht so viel Spaß wie neu geboren zu werden. Ha. Dada geht nicht darum verstanden zu werden und es ist kein Notbehelf für Mangel an Kreativität. Es ist ein Schlüssel für das Absurde, oder was manche für absurd halten. Mir gefällt das. Es ist eher süffisant. Die Leute nehmen immer jedes Wort von mir auseinander.

Die Fans haben deine fortschreitende musikalische Entwicklung und unterschiedliche Images miterlebt. Konntest du dir vorstellen so groß zu werden, als du Marilyn Manson ins Leben gerufen hast? Und wo siehst du dich in 10 Jahren?

Man lachte mich aus als ich sagte ich würde Erfolg haben. Pogo war der einzige, der mir von Anfang an geglaubt hat. Ich überzeugte ihn davon, ein Job-Angebot von der NASA abzulehnen und Keyboard zu lernen. Er ist ein Genie. Die Frage was in 10 Jahren ist, ist mir zu klischeehaft und ich hoffe sie wird mir in 10 Jahren nicht mehr gestellt.

Was denkst du über die heutige Musikindustrie? Manche denken, wer keinen Grammy bekommt wird nicht genügend anerkannt, weshalb manche Musiker glauben, ihre Musik wäre nicht gut genug. Fördert die Popularität eines Musikers gute Musik? Oder ist Musik heute nur noch eine riesige Schlacht um Verkaufszahlen?

Ich verabscheue was Musik für manche Leute geworden ist: Reklame für Sklaverei. Ich erzeuge Chaos, ich produziere ein Durcheinander, aber ich kann mein eigenes Bett nicht machen. Warum sollte es jemanden interessieren was irgendwelche alten Säcke über unsere Songs denken? Ich würde meinen Grammy einschmelzen und daraus eine Knarre machen. Oder meinen Nachbarn damit das Fenster einwerfen, ich hasse meine Nachbarn. Ich mag es, wenn die Fans abstimmen. Die Kerrang Awards sind viel wichtiger als die von MTV oder die Grammys. Scheiß drauf, Grammys klingt ja fast wie „Großmutti“... Und glaub mir, ich sag dass nicht, weil ich „bitter und neidisch“ wäre. Ich bekam übrigens mal das weiße Band für die Teilnahme an den Schulsportmeisterschaften. Das ist schön weich zum Arsch abwischen.

Findest du es nicht amüsant wie die Band in manchen Ländern gehasst und in anderen dafür umso mehr geliebt wird? Dort wo die Band besonders schlechte Presse kriegt scheint das Interesse an euch umso größer. Seid ihr das Musterbeispiel für den Spruch: „Auch schlechte Werbung ist Werbung“?

Ich denke wir sind mittlerweile jenseits guter oder schlechter Publicity. Man hat meinen Namen als Adjektiv verwendet. Dazu brauch ich nichts mehr sagen.

Begrüßt du die unterschiedlichen Song-Interpretationen deiner Fans oder haben die Songs eine bestimmte Bedeutung für dich? Ärgert es dich, wenn in Reviews offensichtliche Fehlinterpretationen auftauchen, nur um voreingenommene Ansichten über Marilyn Manson zu bestätigen?

Ich bin immer davon ausgegangen, dass wir als Gruppe von Außenseitern gegen Vorurteile sind. Das einzige was mich ärgert sind bösartige und anonyme Kritik. Die Menschen sollten sich in eloquenten Essays, Zeichnungen oder meinetwegen Skulpturen aus Scheiße ausdrücken. Wenn ich all meine Energie darauf verwende meine Weltansichten in Songs darzulegen, dann sollen sich die Hörer gefälligst mit dem selben Aufwand damit auseinander setzen. Ich akzeptiere gute wie schlechte Interpretationen. Darum geht es doch schließlich, nicht wahr?

Es war wohl so um 1998, da wolltest du „One in a Million“ von Guns N' Roses covern. Gibt es dazu noch Pläne? Der Song brachte ja Axl Rose eine Menge Kontroverse ein, worauf er auf dem Cover von „Lies“ eine Entschuldigung abdruckte, für alle die nicht wussten warum er diesen Text so geschrieben hatte. Würdest du die zweifellos aufkommenden Auseinandersetzungen genießen? Könntest du ein Cover des Songs rechtfertigen, soweit überhaupt möglich?

Ich wollte das mal machen, einfach nur weil er sich für den Song entschuldigt hat. Man sollte nie etwas machen, wofür man sich im nachhinein entschuldigen muss. Ich hab das Interesse daran verloren, aber wir spielen den Song manchmal zum Soundcheck.

Kannst du bei deiner Popularität eigentlich noch aus dem Haus gehen?

Ich hasse es mein Haus zu verlassen. Punkt. Das hat nichts mit der Popularität zu tun. Ich bevorzuge es alleine zu sein. Mit der Entscheidung vor Menschen aufzutreten, wusste ich was auf mich zukommt. Es ist ein seltsames Phänomen. Ich habe nichts gegen die Beachtung die mir entgegengebracht wird, aber Musik ist für mich der beste Weg mit diesem Element menschlicher Beziehungen zurechtzukommen.

Was ist gerade in deinem CD-Player?

Die neue Prodigy.

Welche Maler und bildenden Künstler haben dich am meisten beeinflusst?

Egon Schiele, Gottfried Helnwein, Luis Buñuel, Dalí, [Hieronymus] Bosch, Warhol, Mark Ryden, Fellini. Und so weiter...

Wie weit sind die Studioarbeiten an dem neuen Album (The Golden Age of Grotesque) fortgeschritten? Sind die Aufnahmen abgeschlossen?

Ja, jetzt geht es in den Mix.

Hast du Interesse an der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern (abgesehen von Tim Skold) an neuen Projekten?

Vielleicht mit Felix Da House Kat. D12 versuchen schon länger mit mir was zu machen. Ich bin aber zur Zeit ganz mit Helnwein und einigen damit verbundenen Projekten beschäftigt. Es kommt wirklich auf die Umstände an. Ich mag es nicht Musik außerhalb der Band zu machen. Das wird einfach zu unkoordiniert.

Das neue „rote Zimmer“ bei dir zu Hause unterstreicht wie passend das 30er Jahre Cabaret-hafte Image ist. Bereiten dir Image und Lifestyle des „Arch Dandy“ mehr Spaß als die früheren Images?

Neues Zimmer? Jeder der mich kennt weiß, dass ich schon immer ein rotes Zimmer hatte. Mein Apartment in New Orleans ist im ACSS Booklet abgebildet. In diesem Haus sind sogar zwei. Seltsam dass die Leute das als neu betrachten, aber Marilyn Monroe und das Hollywood der 30er haben mich schon immer fasziniert. Ich hatte meine Latex/B&D Phase mit „Sweet Dreams“ und den Pilotenhelm aus dem 2. Weltkrieg. Die Leute scheinen sich zu sehr mit der Farbe meiner Wände zu befassen. Mein neues Image entspricht meinem Ich mehr als jedes andere und es passt gut. Es war schon immer da und wartete nur darauf entdeckt und hervorgeholt zu werden. Ich fühle mich zu Dita hingezogen wegen meiner Liebe für die 30er und 40er Jahre. Die Leute glauben sie hat mich einer Gehirnwäsche unterzogen und mir das über Nacht aufdiktiert. Sie ist ein sehr positiver Teil meines Lebens und dies ist die kreativste Zeit die ich je hatte.

Was können die Fans im wesentlichen von der neuen Tour erwarten?

Verblüfft zu werden.

Welchen Einfluss hat der neue Bassist Tim Skold auf das neue Material?

Er hat mir mal wieder bewiesen wie bedeutsam die persönliche Einstellung für ein Album ist. Sein positiver Einfluss hat dieses Album möglich gemacht. Er ist als Produzent am inspirierendsten von uns allen. Seine Einstellung als Bandmitglied ist großartig. Wir beide lassen die Kreativität nicht durch unsere Egos behindern.

Besuchtst du Webseiten von Fans über die Band? Ist es für dich relevant wie du dort repräsentiert bzw. porträtiert wirst?

Ich weiß das Engagement zu schätzen, aber sowohl Komplimente als auch Abwertungen sind gefährlich. Deshalb verzichte ich auf beides.

Möchtest du den Lesern von The Heirophant/MansonUSA abschließend noch etwas mitteilen?

Du bist ein talentierter Typ und ich hoffe wir werden in Zukunft mal zusammen arbeiten. Danke an die Fans wie immer.

--

Vielen Dank an Lila


 Manson auf Linkin' Park Single

19. 07. 2002  

Auf der neuen Single von Linkin Park "PTS.OF.ATHRTY" ist auch eine Remix-Version des Liedes "BY_MYSLF" von Marilyn Manson drauf!

presented by: Sabazios


 Neuer Journal Post von Manson!

18. 07. 2002  

Auf der offiziellen Seite hat Marilyn Manson nun wieder einen neuen Post in sein Journal gepostet:

A CAT MAY LOOK AT A KING

Sorry, two days wrong and I have been caught in a musical form of pistology. I am quite convinced, as always, that wrong ideas are right. We’re a bigger brain. The tumor was benign. Let me say thank you for your concern and interest. It does matter to me.

Things--- Today I learned how to not play the saxophone. I even drummed on the title track of the album. I recorded Pogo, John5 and Skold chanting two-letter words. We are moving 13 songs to a mix studio this week to make our final descent, “So please raise your seatbacks and tray tables.” Scarling and the Dali-Gaggers are still family and I wish them luck. I hope to contribute some sort of mucopurulent pilliwinks for old-time’s sake. Jes and Bradley, my bastard siblings. The pay-per-view is all done but it is not at all what you will see on the DVD that I have now taken complete charge of. I think you deserve to see the best that we have, and I intend to show it.

THE ALBUM, THE AKTION THE ASSHOLES. Please be advised: If you don’t understand, then you ARE in complete admiration of this aggressive-fashion-rape-symphony and the syntax of the conductor. Now breathe slowly.

I like to throw shapes and have no fear of these unusual practices. The cult of incongruity isn’t ever perfekt because it is always better that way. Even if you expect anything, you will get something else. Those who have low expectations should get high.

I have a zoo full of new clips and pics and all sorts of shits. This week I will drown you with some new meat to chew. BUT! To the cry crickets out there in wonderland. I gorgonize your every exfellowshipping daydreams of my death. I have a funeral home-page and dead cell-phone dialing 911 (noIwonwon) to remind you that you expired long before I told you so.

BUT!!!!!!!!!!! My lovers, unleavers, soldiers, survivors and believers! LET’S GET OUR HILARODY UNDERWAY!

A catless grin with smoke for words, I love all those who let me.

M.M. A.D.

presented by: Sabazios


 Cover der GGG-DVD veröffentlicht

10. 07. 2002  

Auf www.cede.ch wurde nun das Cover der GGG-DVD veröffentlicht.

Hier der direkte Link zum Artikel. Außerdem wird dort der 16.07.2002 als Veröffentlichungstermin genannt. Es kursieren jedoch Gerüchte, dass die DVD erst im September erscheinen soll.Wann sie jetzt erscheint werden wir wohl erst genau wissen, wenn wir die DVD in eigenen Händen halten.

Vielen Dank an Udo Tauscher für die Informationen!


 Interview mit Marilyn Manson

08. 07. 2002  

MansonUSA hat ein Interview mit Marilyn Mansnon gemacht!

Hier könnt ihr es euch durchlesen!

Eine Übersetzung gibt es noch nicht!

presented by: Sabazios & www.mansonforum.de.vu


 Neuer Journal Post

04. 07. 2002  

Manson hat einen neuen Post in das Journal der offiziellen Seite geschrieben!

“The Arch Dandy of Da Da! Daddy, there’s a man in our TV.”

Er beschreibt, dass er in seinen kreativen Prozessen „zu weit“ gegangen ist und deshalb im Krankenhaus gelandet ist. Jetzt geht es ihm aber wieder gut und er ist glücklich wieder zurück im Studio zu sein! Er sagt, das sie den letzten Song für das Album fertig gestellt haben und dieser bis jetzt sein Lieblingssong ist!

Weiter beschreibt er, dass er eine Reihe von lebensgroßen Bildern von „Elizabeth Short’s bizarre death“ angefangen hat und dass ihn das schon sein ganzes Leben verfolgt hat!

Außerdem hat er von Gottfried Helnwein ein Portrait von Marlene Dietrich bekommen, welches von ihr unterschrieben ist.

Und hier noch ein O-Ton von Manson: If mankind is illustrated, are we pencils or erasers? Write the score? Or the right whore?

presented by: Sabazios


 Neue Bilder von Manson, Dita und Gottfried Helnwein

01. 07. 2002  

Im Forum der offiziellen Seite wurden neue Bilder von Marilyn Manson, seiner Freundin Dita und dem Maler Gottfried Helnwein veröffentlicht. Die Fotos wurden auf einer Ausstellung Helnwein's gemacht.

Hier die Links:

Manson und Dita

Manson und Helnwein

Manson, Helnwein und Penn

Manson und Lee

Manson, Helnwein, Lee und Penn

Manson

Manson die 2.

presented by: Sabazios


2 0 0 2
Oktober   September   August
Juli   Juni   Mai   April   März   Februar
Januar   

2 0 0 1
Dezember   November   Oktober
September   August   Juli   Juni   Mai
April   März   Februar   Januar   

2 0 0 0
Dezember
November   Oktober   September   August
Juli   Juni   Mai   April   März   Februar
Januar   

1 9 9 9
Dezember   November   Oktober
September   August